Geschichte
Refit 2020 – 2023
Aktuelle Position
Zahlen Daten Fakten
Nennt mich Ismael

Der Satz „Nennt mich Ismael“ stammt aus dem berühmten Roman „Moby Dick“ von Herman Melville (1819 – 1891).

Es ist ein bekannter Eingang in die Welt der Literatur und dient als Eröffnung für die epische Geschichte des Walfangschiffes Pequod und seines Kapitäns Ahab. Die Wahl, sich selbst als „Ismael“ zu bezeichnen, ist für viele Leser eine Einführung in eine Welt voller Abenteuer und unerwarteter Erlebnisse auf hoher See.

Der Roman, der 1851 in London und New York veröffentlicht wurde, konzentriert sich auf die Schicksalhafte Reise der Pequod und die besessene Jagd des Kapitäns Ahab auf dem weißen Pottwal Moby Dick, der im ein Bein abgerissen hatte. Die Geschichte fesselt mit ihrer Thematik von Rache, Besessenheit und dem unausweichlichen Konflikt zwischen Mensch und Natur.

Melville webt eine faszinierende Erzählung, die über den bloßen Handlungsstrang hinausgeht. Er integriert philosophische, wissenschaftliche, kunstgeschichtliche und mythologische Exkurse und bietet dazu subjektive, lyrische und ironische Betrachtungen des Autors. Diese Vielfalt an Themen und Perspektiven verleiht dem Werk eine neue Tiefe und Komplexität, die über das bloße Abenteuer auf See hinausgeht.

Für interessierte LeserInnen befindet sich ein Exemplar des Buches an Bord.

Die Geschichte der Ismael: Eine Reise durch die Jahrzehnte

Die Ismael wurde im Jahr 1976 mit dem Ziel einer Weltumsegelung in der renommierten Werft von Dübbel & Jesse erbaut. Ihre Konstruktion war von Anfang an für die Erkundung der Weltmeere bestimmt.

Als dritter Eigner erwarb Dr. Franz Wenninger im Jahr 1998 die Ismael aus einer Verlassenschaft heraus. Die Eignerschaft teilten sich Vater (51%) und Sohn (49%). In dieser Ära begann eine fesselnde Geschichte von gemeinsamen Abenteuern und maritimen Entdeckungen.

Das Jahr 2018 markierte den Verlust von Dr. Wenninger, was dazu führte, das Michael Wenninger das Erbe um die Ismael antrat. Ein bewegender Moment, und gleichzeitig der Startpunkt für eine neue Phase in der Geschichte dieses eindrucksvollen Schiffes.

Im Jahr 2020, nach zahlreichen Herausforderungen, erfolgte endlich die Überführung von Süditalien in Ihre neue Heimat nach Norditalien. Nach einer Begutachtung wurde die Entscheidung getroffen, dass eine Generalsanierung notwendig ist. Der Beginn des Refits war eine Reise voller Überraschungen und unerwarteter Wendungen.

Nach Abschluss des Renovierung im Jahr 2023 erstrahlt die Ismael im neuen Glanz. Der umfassende Umbau brachte zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen hervor, welche das Schiff zu einer modernen aber dennoch zeitloser Schönheit gemacht hat.

Sie ist nun bereit für neue Abenteuer und segelt mit Stolz in die Zukunft.